Tabellenplatz verteidigt

Unser Sparkasse-Achter kommt bei der Bundesliga-Regatta in Hamburg nicht über einen fünften Platz hinaus. Dabei waren die Gießener vielversprechend in den Regattatag gestartet. Im morgendlichen Zeitfahren konnten sie sich klar gegen den Rhein-Ruhr-Sprinter durchsetzen. Als Boot mit der drittschnellsten Zeit ging es im Achtelfinale gegen das drittlangsamste Boot an den Start.

Doch schon der Tabellensiebte aus Minden wurde zu einem unerwartet starken Gegner. Über die 350 Meter blieben sie den Gießenern dicht auf den Fersen. Erst im Endspurt konnten die Hessen das Rennen für sich entscheiden und mit drei Zehntel Vorsprung als erste über die Ziellinie fahren.
Im Viertelfinale lag der Achter aus Witten neben den Gießenern. Mit ihrem gewohnt starken Start konnten sich die Ruderer von der Lahn früh vor die Wittener setzen. Doch der Tabellensechste aus dem Ruhrgebiet ließ nicht locker. Um kein Risiko einzugehen setzten die Gießener früh zu ihrem Endspurt an. Doch der wurde plötzlich unsauber. Eine Unsicherheit, die  Witten sofort ausnutzte und auf den letzten Metern wieder an die Gießener ran kam. Bugball an Bugball ging es über die Ziellinie.
Das Zielfoto sorgte für Enttäuschung im Gießener Boot. Die Bugspitze des Wittener Boots lag knapp 30 cm vorne. Der Traum vom Tagessieg war ausgeträumt. 



Im Halbfinallauf gegen den Allemania-Achter aus Hamburg zeigten die Ruderer von der Lahn dann allerdings Nerven. Auch wenn es für sie nur noch um die Plätze 5 bis 8 ging, wollten sie zeigen, dass sie eigentlich zu höherem berufen waren. In einem starken Lauf kam das Gießener Boot mit über einer Sekunde Vorsprung vor dem Lokalmatador über die Ziellinie.Damit stand die Mannschaft um Trainer Rainer Koppmann im Finale um die Plätze 5 und 6.Für diesen Lauf hatte sich auch die Mannschaft aus Minden qualifiziert. Im letzten Rennen des Tages wollten die Gießener aber nichts mehr anbrennen lassen. Wieder konnten sie ihre Stärke am Start ausspielen und sich früh vor das Boot aus Ostwestphalen setzen. Im Gegensatz zum Vormittag konnten die Mindener der Mannschaft von der Lahn dieses Mal nicht gefährlich werden. Die Hessen fuhren ihren Vorsprung konsequent ins Ziel und kamen so noch auf den fünften Platz.
„Im Viertelfinale haben wir zum Ende hin einfach unseren Rhythmus verloren“, analysierte Schlagmann Johannes Birkhan das Rennen. „Danach haben wir uns aber nicht unterkriegen lassen, sondern haben das beste rausgeholt. Wichtig ist, dass wir auch nach Rückschlägen weiterkämpfen.“

Mit dem fünften Platz in Hamburg bleibt unser Achter hinter unseren Erwartungen zurück. Noch schlechter lief es jedoch für den Tabellenersten. Hameln wurde – personell stark geschwächt – in Hamburg auf den vorletzten Platz durchgereicht. Damit können wir unseren Platz in der Gesamtwertung halten. Die kommenden Wochen müssen nun richtig genutzt werden, um in Leipzig wieder vorne mit dabei zu sein.

Nur Platz 5 in Hamburg - Tabellenplatz gehalten


Der Gießen-Achter kann sich im Halbfinale gegen den Allemania-Achter durchsetzen. Mit deutlich über einer Sekunde Vorsprung kommen die Lahnruderer vor der Heimmannschaft aus Hamburg über die Ziellinie.

Im Finale wartete zum zweiten Mal an diesem Tag die Mannschaft aus Minden am Start. Die Ostwestfalen hatten sich gegen die zweite Hamburger Mannschaft, dem Achter der Favorite Hammonia, durchgesetzt.

Doch „unsere Jungs“ wollten hier nichts anbrennen lassen. Die Gießener kamen sauber aus den Startblöcken und konnten ihren Bug früh in Front schieben. Dieses Mal konnten die Wittener den Gießener nicht mehr gefährlich werden. Wieder konnten sich die Hessen einen deutlichen Vorsprung herausfahren und ihn über die Strecke bringen.
Unser Team kommt beim dritten Renntag auf den fünften Platz. Damit kann der Sparkasse Gießen-Achter aber seinen zweiten Tabellenpatz verteidigen. Hannover zieht an Gießen vorbei und löst die Hamelner als Tabellenführer ab, die in Hamburg nur auf den vorletzten Platz kommen.

30 cm fehlen zur Spitze


Der Gießen-Achter startet vielversprechend in den Renntag in Hamburg.

Auf dem engen Oberlauf der Alster finden die Gießener zwar nicht richtig ins Rennen rein, können sich aber dennoch gegen den Rhein-Ruhr-Sprinter durchsetzen und die drittschnellste Zeit einfahren.

Im Achtelfinale gegen Minden kamen die Gießener dann besser aus den Startblöcken. Deutlich sauberer als noch am Morgen bringen die Lahnruderer ihr Boot über die Strecke. Doch der Tabellensiebte aus Minden machte es den Gießenern nicht einfach und blieb dran. Im Ziel war es aber das Sparkassenboot, das mit drei Zehntel Vorsprung das Rennen für sich entschieden hat.




Im Viertelfinale lag der Achter aus Witten neben den Gießenern. Beide Boote kamen gut vom Start weg. Der Gießen-Achter konnte sich früh leicht vor die Wittener setzen. Doch die ließen nicht locker.

Zur Streckenhälfte wurden die Gießener plötzlich unsauber. Das nutzte der Tabellensechste aus dem Ruhrgebiet und kam wieder ran. Bugball an Bugball ging es über die Ziellinie.

Das Zielfoto sorgte für die traurige Gewissheit. Der Bugball des Wittener Boots lag 30 cm vorne.



Damit geht es für die Gießener nur noch um die Plätze 5 – 8.