Platz 6 beim Erstliga-Debüt


Im Halbfinale zeigen die Gießener Kampfeswillen. Gegen den Emscher-Hammer aus Herne kommen sie gut aus den Startblöcken. Schon nach wenigen Schlägen können sie sich einen Vorsprung herausfahren, den sie bis zur Ziellinie nicht mehr hergeben.

 


Im Finale um die Plätze fünf und sechs können die Lahnruderer erneut ihre Stärke am Start ausspielen. Bis kurz vor dem Ziel halten sie den Köpenicker Achter auf Distanz. Dann wird ihnen eine Mainwelle zum Verhängnis. Vier hundertstel Sekunden sind es am Ende, die die Gießener von Platz fünf trennen.

Gießener müssen erst zusammenfinden

Der Sparkasse Gießen-Achter kommt im Zeitfahren nicht über einen sechsten Platz hinaus. Im ersten Lauf der neuen Saison haben die Ruderer von der Lahn gegen den übermächtigen Rekordmeister aus Krefeld keine Chance.



Im Viertelfinale findet die Mannschaft von Beginn an deutlich besser zusammen. Der Start gelingt und das weiß-rote Boot kann gegen den Hauptstadtsprinter aus Berlin einen Vorsprung herausfahren. Doch die Berliner – ebenfalls Aufsteiger – können auf der zweiten Streckenhälfte nochmal einen drauf packen. Schlag um Schlag kommen sie nicht nur an Gießen heran, sondern können kurz vor dem Ziel ihren Bugball in Front schieben.


Trotz eines guten Rennens kämpfen die Gießener nun im Halbfinale gegen den Emscher Hammer um die Plätze fünf bis acht.



Erster Renntag - Frankfurt am Main

30 Mannschaften und ihre Boote sind in Frankfurt.
Für den Gießen-Achter wird es ernst. Um 12:40 startet die Erste Ruder-Bundesliga in die Saison und mit ihr die Ruderer von der Lahn.

Hier gibt es die Rennen live von der Strecke: